architekturlandschaft.niederösterreich

Leopold-Figl-Warte

Objekt

Leopold-Figl-Warte

Ort

3001 Mauerbach
Tulbinger Kogl
Wien - Umgebung
Industrieviertel

Bautentyp

Freizeit Sport
Hotel Fremdenverkehr

Baustoffe

Beton
Stahl

Projektstatus

ausgeführt

Chronologie

Fertigstellung: 1967

ArchitektIn

Clemens Holzmeister

Lage

48° 16' 54'' N
16° 8' 55'' E

Am Tulbinger Kogel, mit 494 m höchste Erhebung der Umgebung von Tulln, befindet sich seit mehr als 100 Jahren eine Aussichtswarte. 1896 in Holz errichtet, wurde diese in den 1960er Jahren durch ein Bauwerk von Clemens Holzmeister abgelöst.


Gewidmet ist die Warte dem ersten Bundeskanzler der Zweiten Republik und Landeshauptmann von Niederösterreich: Leopold Figl. Dieser wurde im Tullnerfeld geboren und war 1965, kurz vor der Errichtung des Bauwerks, verstorben. Ein massiver Betonblock erinnert als Gedenkwand in großen, hervortretenden Buchstaben an den Politiker. In Stahlbetonweise errichtet, generiert sich die Warte als schmale Säule vorerst aus einem Stiegenaufgang, der an eine Leiter erinnert. Ab der halben Höhe wandelt sich dieser in eine Wendeltreppe. Insgesamt gilt es, 89 Stufen zu überwinden. Die Schraubenform erinnert an historische Türme wie das Minarett der Moschee von Samarra im heutigen Irak. Die offene Spirale führt bis zur Aussichtsterrasse. Vom Rondeau aus kann man über das Tullnerfeld blicken. Bei entsprechendem Wetter sind Richtung Süden auch Schneeberg, Rax und Ötscher zu sehen. Die Warte liegt im Wienerwald, nur wenige Gehminuten vom Hotel Tulbingerkogel entfernt.

Als Aussichtswarte ermöglicht der Turm eine Rundsicht von 360°: Als Zeichen der visuellen Eroberung der Natur, so Friedrich Schmoll, wird sie zugleich Teil der Ritualisierung des touristischen Blickes.

Text: Theresia Hauenfels