architekturlandschaft.niederösterreich

HYPO NÖ Landesbank in St. Pölten

Objekt

HYPO NÖ Landesbank in St. Pölten

Ort

3100 St. Pölten
Kremser Gasse 20
St. Pölten (Stadt)
Mostviertel

Bautentyp

Bank

Baustoffe

Beton
Glas
Ziegel

Projektstatus

ausgeführt

Chronologie

Fertigstellung: 1998

ArchitektIn

Wolfgang Pfoser

Reinhard Pfoser

BauherrIn

HYPO NÖ Landesbank

Pate

Werner Schmitzer

Lage

48° 12' 24'' N
15° 37' 29'' E

Eine spannende Baugeschichte besitzt das Haus der NÖ Landesbank in der Kremser Gasse in St. Pölten.


Anfang der 1970er Jahre wurde einem ehemaligen Hotel und Kaffeehaus, das am Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut worden war, die Räumlichkeiten der Hypo Landesbank implementiert. Reinhard Pfoser setzte mit wabenförmigen Fenstern einen Akzent nach außen. Innen wurde eine stark skulpturale Stiege, die vom Erdgeschoss in den ersten Stock führt und deren Seitenwand durch den Künstler Robert Herfert gestaltet wurde: Ursprünglich in Kupfer, wurde die Oberfläche später farbig beschichtet.
Als Wolfgang Pfoser mehr als drei Jahrzehnte später den Auftrag erhielt, den Auftritt der Bank zu erneuern, begann er, einen Bau seines eigenen Vaters umzugestalten. Bei den Umbauarbeiten wurde einiges belassen, so auch die Stiege, die jedoch neue Handläufe erhielt. Das Innenleben ist in edlem Holz und Stein gehalten. Nach außen hin wurde die Sockelzone neu interpretiert und in blauem Glas die Fassade des Lokals umgesetzt.
Oberste Priorität bei der Gestaltung der NÖ HYPO Bankfiliale war es, die beiden Pole „Offenheit“ und „Diskretion“ in Einklang zu bringen. Entstanden ist ein kundenorientierter Auftritt, der die Menschen freundlich empfängt und zugleich die nötigen Schutzzonen schafft.

Text: Theresia Hauenfels